Wir weisen darauf hin, dass während der Veranstaltung Foto-, Ton- und Filmaufnahmen gefertigt werden, die für die Berichterstattung der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Vereins in Printmedien, im Internet und in sozialen Netzwerken verwendet werden. Wenn Sie an der Veranstaltung teilnehmen,gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

20.04. Fackelführung im Landschaftspark (nur mit Voranmeldung) & Auftritt  CHORpus delicti in der Dorfkirche Saarn am 10.06.19


Bericht vom letzten Kulturhäppchen

 

„Die Königin der Instrumente hält Hof“

 

 Am Freitag, 15.03.2019, fand das regelmäßig veranstaltete „Kulturhäppchen“ des Vereins LiNA nicht im Hause Klosterstraße 60 statt, sondern in der Klosterkirche St. Mariä Himmelfahrt. 20 Gäste waren der Einladung gefolgt und lauschten gespannt dem Vortrag von Kantor Werner Schepp. Er erklärte in der ihm eigenen lebendigen, zugleich aber sehr verständlichen Art die Geschichte des Orgelbaus, die Funktionsweise einer Orgel und vor allem die unterschiedlichsten Möglichkeiten der Tongestaltung – immer unterlegt mit passenden Demonstrationen auf der Emporenorgel.

 

Es ist zwar letztlich so, dass die Orgelpfeifen erklingen, wenn sie mit Luft gefüllt werden und je größer die Pfeife, umso tiefer der Ton. Die Luftzufuhr erzeugt heutzutage ein entsprechender Motor. Vor einigen hundert Jahren mussten Kinder die Pedalen treten, um die Mechanik in Gang zu bringen. Diese Kinder nannte man Kalkanten und man brauchte mehrere davon. Aber die Kunst besteht darin, die Orgel und die Pfeifen so zu bauen und zu spielen, dass die Orgel eben zur Königin der Instrumente wird. Es war für die Zuhörer faszinierend zu erleben, wie Herr Schepp die Orgel so erklingen ließ, als höre man ein Klavier, eine Oboe, ein Fagott oder ein Klavier – oder sogar im Zusammenspiel ein Orchester.

 

Die Zuhörer waren vom Vortrag und Spiel sehr beeindruckt und dankten Herrn Schepp mit viel Applaus.

 

 Wolfgang Geibert

 

 

 



Download
Satzung_LiNA .pdf
Adobe Acrobat Dokument 152.7 KB

Solange man neugierig ist, kann einem das Alter nichts anhaben.

(Burt Lancaster)